Rettung der Böden Europas

Unsere Böden sind die Grundlage für das Leben ... und dennoch: Wir ersticken, verbrauchen und verseuchen sie.

 

„People 4 Soil“ ist ein Netzwerk aus NGOs, Forschungsinstituten etc., die sich für einen echten Bodenschutz auf europäischer Ebene einsetzen. Über eine Petition sollen unsere Böden einen Rechtsschutz erhalten.

Unsere Böden in Europa sind von Versiegelung, Erosion und Erdrutschen, Verdichtung, Versalzung, dem Verlust organischer Substanzen, Wüstenbildung, Verunreinigung und Verseuchungen betroffen. Dies hat negative Auswirkungen auf die Ökosysteme und die biologische Vielfalt, auf die menschliche Gesundheit, auf die Ernährungssicherheit und -qualität, auf das Klima sowie letztlich auch auf unsere Wirtschaftsleistungen.

 

Die auf EU-Ebene ausgearbeitete Bodenrahmenrichtlinie [1] konnte aufgrund einer Minderheit sich verweigernder EU-Staaten [2] nicht beschlossen werden. Die Richtlinie wurde von der EU-Kommission schließlich 2013 zurückgezogen [3].

 

Somit fehlt bis heute ein rechtlicher Bodenschutz in erforderlichem Umfang. Die EU-Kommission musste 2012 feststellen: „Die Bodenqualität verschlechtert sich weiter“ und benennt als Problembereiche in der Europäischen Union Bodenversiegelung, Bodenerosion und Erdrutsche, Wüstenbildung, Bodenversalzung und -versauerung, die Reduktion der biologischen Vielfalt des Bodens sowie die Bodenverunreinigung [4].

 

Um das Ausmaß der Eingriffe in die Böden zu zeigen, genügt ein Blick auf die offiziellen Zahlen in der EU, beispielsweise zur Bodenversiegelung: „Zwischen 1990 und 2000 gingen in der EU täglich mindestens 275 Hektar Boden verloren; dies summierte sich zu 1000 km² pro Jahr“ [4] – das entspricht einem jährlichen Bodenverlust durch Verbauung in einem Ausmaß von über 140.000 Fußballfeldern. In der Zeit zwischen 1990 und 2006 ging in 19 EU-Mitgliedstaaten durch Bodenversiegelung das landwirtschaftliche Produktionspotenzial von 6,1 Millionen Tonnen Weizen verloren [4].

 

Das Netzwerk „People 4 Soil“ hat eine Petition formuliert, mit der es Druck auf die Politik ausüben kann, damit endlich ein rechtlicher Bodenschutz verabschiedet wird: „Wir wollen, dass Europa den Boden zum Gemeingut für unser Leben erklärt und sich seine nachhaltige Verwaltung als eine primäre Verpflichtung vornimmt.“. Dazu ist es erforderlich, dass 1 Million wahlberechtigte EU-BürgerInnen die Petition zum Schutz der Böden als unser aller Lebensgrundlage unterzeichnen.

 

Indem Sie Ihr Recht wahrnehmen und bei „People 4 Soil“ mitmachen, werden Sie Befürworter der Petition, die auf die Einführung spezifischer Rechtsvorschriften zum Bodenschutz in Europa abzielt.

Video »One Million People 4 Soil« zur Unterzeichnung der Petition [1:38 min].

Quellen

[1]

Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für den Bodenschutz, Vorschlag der EU-Kommission vom 22. September 2006, 32 S.

[2] Während das EU-Parlament sowie 21 EU-Staaten in der Ratssitzung am 20. Dezember 2007 einer Bodenrahmenrichtlinie zustimmten, blockierten Deutschland, Großbritannien, die Niederlande und Österreich sowie in Teilen auch Frankreich die Richtlinie.
[3] Pressemitteilung der Europäischen Kommission (IP 13-891) vom 02. Oktober 2013.
[4] Bericht der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen zur Umsetzung der Thematischen Strategie für den Bodenschutz und zu den laufenden Maßnahmen (COM(2012) 46 final), 13. Februar 2012, 17 S.

Weiterführende Informationen

Links zu Petitionen

Bitte unterstützen Sie die Naturschutzarbeit von NGOs und Bürgerinitiativen und unterzeichnen Sie deren Petitionen.

Wussten Sie schon ...?

Kompakte Informationen zu Natur- und Umweltschutz.