Windkraftwerke bedrohen Naturjuwel

Fotomontage zum geplanten Kraftwerksstandort auf dem Kraubatheck (Foto: Arbeitskreis Kraubatheck)
Fotomontage zum geplanten Kraftwerksstandort auf dem Kraubatheck (Foto: Arbeitskreis Kraubatheck)

Oberhalb des Murtals (bei Kraubath, Steiermark) sollen mitten in einem Gebiet, in dem streng geschützte Arten wie Eulen, Spechte, Auerhuhn, Birkhuhn, Fledermausarten etc. leben, sieben Windkraftwerke in rund 1.500 m Höhe vom Hennerkogel bis zum Kraubatheck errichtet werden. Hierdurch würde ein bislang wenig beeinflusstes Gebiet zu einem Industriestandort degradiert.

In einer aktuellen wissenschaftlichen Studie mit Schwerpunkt Vogel- und Fledermausarten wurde der naturschutzfachliche Wert des geplanten Kraftwerksstandorts bestätigt:

  • 59 Vogelarten
  • 25 Zugvogelarten (international bedeutender Zugvogelkorridor über die Alpen)
  • 11 Fledermausarten (40 % aller in Österreich vorkommenden Fledermausarten)
  • Wanderkorridor für Luchs, Wolf und Bär von überregionaler Bedeutung

... sind die wesentlichen Gebietsmerkmale. An die Zone, in der die geplanten Kraftwerksstandorte liegen, grenzen direkt spezielle Natur- und Wildschutzgebiete an. Das betroffene Gebiet unterliegt vollständig der Alpenkonvention und ist Teil eines der wichtigsten Gebiete Österreichs für den Vogelschutz, das deshalb als Important Bird Area „Niedere Tauern“ ausgewiesen wurde.

Wespenbussard am Kraubatheck (links) und Wanderfalke am Hennerkogel (rechts) sind zwei der besonders durch Windkraftanlagen gefährdeten Vogelarten (Fotos aus Studie von Kranz 2014).
Wespenbussard am Kraubatheck (links) und Wanderfalke am Hennerkogel (rechts) sind zwei der besonders durch Windkraftanlagen gefährdeten Vogelarten (Fotos aus Studie von Kranz 2014).

Im Important Bird Area „Niedere Tauern“ sind  unter anderem ...

  • 10-13 % aller Birkhuhn-Brutbestände Österreichs zu finden
  • 7-9 % der Auerhühner Österreichs
  • bis zu 25 % aller Raufußkäuze und bis zu 17 % aller Sperlingskäuze
  • mehr als ein Viertel aller Dreizehenspecht-Brutpaare Österreichs
  • und 7-8 % aller Steinadler

Alle diese Vogelarten sind europaweit stark gefährdet, weshalb die Vogelschutzrichtlinie vorschreibt, dass hinsichtlich ihrer Lebensräume besondere Schutzmaßnahmen anzuwenden sind. Die Errichtung von Windkraftwerken in deren Lebensräumen wäre ein unverantwortlicher Eingriff mit erheblichen Auswirkungen auf die Schutzgüter.

Das Kraubatheck ist auch Spechtgebiet - von links nach rechts: Höhle des Dreizehenspechts, Dreizehenspecht an seiner Bruthöhle, Hackspuren des Schwarzspechts (Fotos aus Studie von Kranz 2014)
Das Kraubatheck ist auch Spechtgebiet - von links nach rechts: Höhle des Dreizehenspechts, Dreizehenspecht an seiner Bruthöhle, Hackspuren des Schwarzspechts (Fotos aus Studie von Kranz 2014)
Birkhuhnbalz- und -brutplätze befinden sich am Hennerkogel und im Almbereich des Kraubatheck-Gebietes (Foto aus Studie von Kranz 2014).
Birkhuhnbalz- und -brutplätze befinden sich am Hennerkogel und im Almbereich des Kraubatheck-Gebietes (Foto aus Studie von Kranz 2014).

Ein zur deutschen BayWa renewable energy GmbH gehörendes Unternehmen beabsichtigt mitten in diesem Lebensraum sieben Windkraftanlagen mit je 150 m Höhe und einer Nennleistung am Kraftwerksstandort von insgesamt 16,45 Megawatt zu errichten.

 

Neben der Industrieanlage als solcher muss eine leistungsfähige Infrastruktur auf die Berge errichtet werden: Straßen, Brücken, Transformatorstationen, Stromkabel etc. bedingen zusammen mit den Anlagenstandorten großflächige Rodungen in den Waldhabitaten und im Bereich des Moorlebensraums „Schwarzlacke“.

Weiterführende Informationen

Quellen

  • KRANZ, A. (2014): Kraubatheck: Windpark versus geschützte Fauna, Faunistisches Gutachten zum naturschutzfachlichen Konfliktpotential, 91 pp.
  • LEITNER, H. & ENGELBERGER, I. (2013): Bedeutung des Kraubathecks als Korridor für landgebundene Großsäuger, Expertise, Büro für Wildökologie und Forstwirtschaft.
  • HUBER, T. (2012): Wildökologische Stellungnahme betreffend Antrag für Wildschutzgebiete für Auer- und Birkwild.
  • HELD, BERDNIK, ASTNER & Partner (2013): Stellungnahme und Einwendungen benachbarter Grundeigentümer an das Amt der Steiermärkischen Landesregierung vom 04. April 2013.
  • Arbeitskreis Kraubatheck (2014): Internetseite „Windindustrie am Kraubatheck?“, http://kraubatheck.at, abgerufen am 13. Juni 2014.
  • BirdLife Österreich (2012): Important Bird Areas Österreich, IBA „Niedere Tauern“, www.birdlife.at, abgerufen am 13. Juni 2014.
  • ZEILER, P. & GRÜNSCHACHNER-BERGER, V. (2009): Impact of wind power plants on black grouse, Lyrurus tetrix in Alpine regions, in: Folia Zoologica, issue 58 (2), p. 1-11.

Links zu Petitionen

Bitte unterstützen Sie die Naturschutzarbeit von NGOs und Bürgerinitiativen und unterzeichnen Sie deren Petitionen.

Wussten Sie schon ...?

Kompakte Informationen zu Natur- und Umweltschutz.